Kaffee FAQ

Wie viel Koffein hat Kaffee

Das hängt ganz von der Kaffeeart, -sorte und der Zubereitungsart ab. Dadurch ist der genaue Koffeingehalt von Kaffee nicht pauschal zu bestimmen. Beispielsweise hat der Marktführer Arabica einen deutlich geringeren Koffeingehalt als die Nummer zwei Robusta. Stiftung Warentest hat in einer Studie festgestellt, dass 125 Gramm Filterkaffee zwischen 80 und 120 Milligramm Koffein enthalten.

Wie viele Löffel Kaffee

Hier kommt es auf die geschmacklichen Vorlieben und Koffeinverträglichkeit des Konsumenten an. Bei einer für 200 Milliliter ausgelegten Tasse gilt ein gehäufter Esslöffel Kaffeepulver als grober Richtwert. Bei einer ganzen Kanne von einem Liter, bedarf es laut Faustregel knapp sieben solcher Löffel.

Wie wird Kaffee entkoffeiniert

Dieser Prozess beginnt bereits unmittelbar nach der Ernte, bevor diese geröstet wurden. Zunächst bringt man die noch grünen Kaffeebohnen unter dem Einsatz von warmem Wasser oder Wasserdampf dazu, aufzuquellen. Im Anschluss wird das Koffein der Bohnen unter Einsatz eines Lösungsmittels entfernt.

Wie lange wirkt Kaffee

Die Wirkungsdauer von Kaffee, oder eher Koffein, ist abhängig von unterschiedlichen Faktoren. Es spielt natürlich eine Rolle, welchen Koffeingehalt das konsumierte Heißgetränk aufweist. Hierfür ist die Art der Kaffeepflanze entscheidend. Darüber hinaus kommt es natürlich auf die konsumierte Menge an. Zuletzt spielt es eine Rolle, ob der Konsument regelmäßig Kaffee zu sich nimmt.

Was passiert wenn man zu viel Kaffee trinkt

Trinkt man zu viel vom braunen Wachmacher, kann das unangenehme Folgen haben. Beispielsweise kann man durch den überhöhten Koffeinkonsum unruhig und zittrig werden. Folgen können außerdem Übelkeit, Magenschmerzen und häufiger Stuhlgang sein. Eine sehr unangenehme Erfahrung, aber auch hier reagiert jeder Körper anders.

Welche Kaffeebohnen sind die besten

Wieder einmal kommt es auf den persönlichen Gusto des Kaffeetrinkers an. Mag man vielseitige und leicht süßliche Aromen, so ist Arabica Kaffee empfehlenswert. Gehört man zur härteren Fraktion, die auf puren, starken Kaffeegeschmack steht, ist Robusto die bevorzugte Lösung.

Welche Kaffeebohnen für Vollautomaten

So einfach und handlich ein Kaffeevollautomat auch sein mag, leider sollte man nicht jede Kaffeebohne durch eine solche Maschine jagen. Besonders karamellisierte oder besonders ölhaltige Bohnen könnten dem Automaten schaden. Glücklicherweise wird bei vielen Produkten mittlerweile angegeben, ob diese sich für den Vollautomaten eignen oder nicht.

Ab wann darf man Kaffee trinken

Hierfür gibt es weder eine gesetzliche Regelung noch eine klare und einstimmige Empfehlung von Gesundheitsexperten. Fakt ist, dass zu viel Koffein schädlich auf den Körper wirkt, unabhängig vom Alter und Entwicklungsgrad. Fakt ist auch, dass Kinder auch ohne Kaffee eine Menge Koffein konsumieren. Cola, Kakao, und weitere Getränke enthalten alle diesen Stoff. Im Gegensatz zu den eben genannten schmeckt Kaffee den meisten Kindern aber einfach nicht.

Wie kocht man Kaffee

Bei einer klassischen Filtermaschine muss man zunächst den Filter in das vorgesehen Gehäuse setzen. Anschließend gibt man die gewünschte Menge an Kaffee in den Filter. Für eine Kanne von einem Liter werden als grober Richtwert sieben gehäufte Esslöffel empfohlen. Unter das Gehäuse wird die Kaffeekanne oder ein Behälter platziert. In einen kleinen Tank, der oft auf der Rückseite der Filtermaschine angebracht ist, wird das Wasser gegeben. Hat man diese Schritte berücksichtigt und drückt den entsprechenden Knopf, sollte das Wasser durch den vollen Filter und als Kaffee in die Kanne fließen.

Wie gesund ist Kaffee

Wie so vieles auf der Welt ist Kaffeekonsum in Maßen nicht sonderlich gesundheitsschädigend. Gleichzeitig fördert er unsere Gesundheit aber auch nicht. Extrem hoher Koffeinkonsum greift die Zähne an, kann zu Verdauungsprobleme und unter Umständen sogar Herzinfakt führen.

 

 

Dem Autor Tim auf LinkedIn folgen

Tim Jaschke