Arbeitssocken für jeden Job

Leider müssen die meisten von uns täglich zur Arbeit - ob wir das nun wollen, oder nicht. Meistens trägt man dabei Schuhe und im Idealfall Strümpfe darunter. Da es heutzutage hunderte, wenn nicht sogar tausende Berufe gibt, bestehen ganz unterschiedliche Anforderungen an Arbeitssocken. Fließbandarbeiter benötigen andere Stümpfe als Bürokräfte, Feuerwehrmänner andere Socken als Pflegekräfte. Zum Glück gibt es für nahezu jeden Beruf ein passendes Modell. Prinzipiell sind bei Arbeitssocken vier Faktoren ausschlaggebend: Waschverhalten, Einsatzort, Wärmeverhalten und Stabilität.

Waschverhalten

Damit ist im Prinzip gemeint, wie pflegeleicht die Strümpfe sind. Im Endeffekt geht man so häufig arbeiten, dass man hier definitiv Wert auf ein langlebiges Produkt legen sollte. Dazu gehört auch, dass die Arbeitssocken nicht nach ein paar Waschgängen kaputt gehen. Je nach Job werden diese unterschiedlich stark durch Schweiß und Schmutz verunreinigt, was einer regelmäßigen Wäsche bedarf. Besonders praktisch ist es, wenn die Socken 60 Grad in der Waschmaschine aushalten. So werden nämlich garantiert alle gebildeten Bakterien und Keime zerstört. Nachteilig sind Arbeitsstrümpfe aus Baumwolle, da dieser Stoff Feuchtigkeit eher speichert als abführt.

Einsatzort

Natürlich spielt es eine Rolle, ob der Arbeitsplatz in einem Gebäude oder an der frischen Luft liegt. Im zweiten Fall sollte man nochmal unterscheiden, zu welcher Jahreszeit der Einsatz erfolgt. Arbeitet man in einem beheizten Gebäude, so kann man guten Gewissens sogar Sneaker Socken oder Füßlinge tragen. Gerade Büroarbeiter in Unternehmen mit lockeren Dresscode oder Pflegekräfte tragen oft Turnschuhe, wo sich kurze Strümpfe besonders anbieten. Kommen wir einem komplizierten Fall: Gibt es Arbeitssocken für Sicherheitsschuhe? Es gibt zumindest einige Modelle, die sich hier gut eignen. Hierzu zählen beispielsweise Thermosocken oder Strümpfe mit hohem Wollanteil.

Arbeitssocken

Wärmeverhalten

Gerade Arbeiter, die sich im Beruf viel bewegen und keine speziellen Schuhe tragen müssen, tendieren dazu, kurze und dünne Socken zu tragen. Davon erhoffen sie sich eine verringerte Schweißproduktion und die Vermeidung von unangenehmen Gerüchen. Doch leider schwitzen unsere Füße meist gleich, egal wie dick die Socken. Durch eine vergleichsweise geringe Stoffmenge können kurze, dünne Socken am wenigsten Schweiß absorbieren. Dadurch tritt oft genau das vermehrt ein, was man eigentlich vermeiden wollte. Bei der Arbeit im Freien oder Arbeit mit nur geringer Bewegung lohnen sich Socken aus Wolle oder Thermosocken, da diese die Körperwärme isolieren und unsere Füße so warm halten.

Stabilität

Täglich werden Arbeitssocken Test und zahlreichen Belastungsproben ausgesetzt. Hier ist es sehr nützlich, wenn die Strümpfe aus stabilen Materialien gefertigt sind. Dabei weist die sonst so beliebte Baumwolle, die zweifelsohne viele Vorteile hat, klare Mängel auf. Je höher der Kunststoffanteil, desto stabiler sind die Strümpfe. Darüber hinaus spielt auch die Passform eine entscheidende Rolle. Nur wenn Arbeitssocken auch wirklich gut passen, sind sie für den alltäglichen Einsatz geeignet.