Kaffee-CO2 (Update)

Klimawandel

Heute gibt es ein Update zum Thema CO2-Ausstoß, Treibhausgasemissionen und Umwelteinfluss. Seit September haben wir angefangen kleine Schritte zu implementieren. Und wir merken, dass viele kleine Schritte auch zum Ziel führen. Unser Ziel ist es unser bestes zu geben und Maßnahmen zu ergreifen, die dem Klimawandel entgegenwirken.


Wenn man über Klimawandel oder globale Erwärmung spricht, ist es unvermeidbar über CO2, Nachhaltigkeit und Greta Thunberg zu sprechen. Die Ursachen sind bekannt und die Folgen spüren wir schon heute. Dennoch wird sehr wenig dafür getan und noch weniger in schnellgreifende Maßnahmen, die der Erderwärmung entgegenwirken, investiert. 


Erfahre heute, was wir in der Zwischenzeit gemacht haben und was auch DU direkt umsetzten kannst. Wie wir das Thema weiterhin verfolgen und was die nächsten Schritte auf dem Weg Richtung Klimaneutralität sind.


Hier kannst du den Artikel zum Thema "Kaffee-CO2" nochmals lesen. Oder springe direkt nach unten, um das Neuste vom Neuen zu erfahren.


Lesezeit ca. 4min

Ja, wir saufen Kaffee und stehn dazu!

Unser Barista: Johannes


The bigger Picture

Wir arbeiten daran das Thema Nachhaltigkeit ganzheitlich zu erfassen. Schritt für Schritt wollen wir unsere Klimabilanz erfassen und zukünftig vermeiden, reduzieren und kompensieren. Das geht allerdings nicht von heut auf morgen. Deshalb fangen wir heute mit etwas Genussvollem an: Kaffee!

Wie umweltfreundlich ist dein Kaffeekonsum?

Schon einmal gewundert, wie viel CO2 du eigentlich beim Trinken deines Kaffees verbrauchst? Eins können wir dir sagen: Definitiv mehr als du denkst! Erfahre in diesem Blogbeitrag, wie umweltfreundlich dein Kaffeekonsum ist.Hier findest du die Auflösung zur Umfrage über den CO2-Ausstoß von Espresso/Schwarztee, Kaffee (schwarz), Cappuccino und Latte Macchiato.

Warum ist uns Nachhaltigkeit wichtig?

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein beschäftigt uns, weil wir unserer Umwelt etwas zurückgeben wollen. Angesichts der jährlich steigenden Umweltbelastung und des zunehmenden Ressourcenverbrauchs, sehen wir uns in der Verantwortung, der globalen Erwärmung entgegenzuwirken.Nachhaltigkeit ist heutzutage keine Option mehr, sondern ein Muss. Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Unternehmen wollen wir dich mitnehmen und dir zeigen, was jeder Einzelne von uns tun kann. Deshalb gehen wir heute den ersten Schritt.


Für die Zukunft wollen wir unsere Produkte CO2-freundlicher machen, die Produktverpackungen umweltfreundlicher gestalten, soziale Projekte unterstützen und für mehr Bewusstsein sorgen. Wie genau wir uns mit der ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimension der Nachhaltigkeit beschäftigen wirst du in den kommenden Wochen erfahren.

Warum ist uns Kaffee wichtig?

Das Thema Kaffee beschäftigt uns, da wir im Büro eine verdammt coole Kaffeemaschine stehen haben und in Zukunft das SnocksCoffee eröffnen wollen. Dieses Projekt ist aktuell noch in der Konzeptphase - mehr dazu erfährst du hier


Auch wir fangen klein an. Und als Erstes ist der Kaffeekonsum dran! Kaffee ist ein weltweit sehr beliebtes Getränk, ob am Morgen, Mittag oder Abend. Es steht für reinen Genuss. Die einen trinken Kaffee als Teil des morgendlichen Rituals, um richtig in den Tag zu starten, die Anderen treffen sich einfach zum Kaffeetratsch. 


Es gibt viele Möglichkeiten seinen Kaffee zu genießen: als Latte Macchiato, Cappuccino, Flat White, Irish Coffee, Americano, Ice Coffee usw... Es gibt auch viele unterschiedliche Behältnisse, aus denen man seinen Kaffee trinken kann, im Plastikbecher, aus der Tasse oder abgefüllt in eine Thermoskanne...  

Fakt ist: Coffee is all over the place! 


Vor allem hinsichtlich sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit hat Kaffee in den letzten Jahren an Aufmerksamkeit gewonnen. Es gibt unzählige Siegel, Zertifikate und Zeichen, die den Überblick unmöglich machen. Dabei sind besonders die Kaffee ToGo Becher aufgrund der miserablen Umweltbilanz in Verruf geraten. In der Zwischenzeit gibt es viele umweltfreundlichere Alternativen. Einige bieten sogar die Möglichkeit an, seinen eigenen Becher auffüllen zu lassen und andere haben ein Pfandsystem (Recup) entwickelt. (1) 


Heute wollen wir allerdings nicht tiefer auf die Behältnisse eingehen, sondern auf das Produkt Kaffee an sich. Wie du bereits weißt, hat jedes Produkt einen sogenannten Product Carbon Footprint (PCF) oder eben CO2-Fußabdruck. Hierzu haben wir in der gestrigen Umfrage gefragt, wie du den Umwelteinfluss von Espresso/Schwarztee, Kaffee (schwarz), Cappuccino und Latte Macchiato einschätzt.

Zahlen zum Kaffeekonsum

Wie kommen die Zahlen zustande?

Der CO2-Fußabdruck (engl. Carbon Footprint), wird auch als CO2-Bilanz oder Treibhausgasbilanz bezeichnet. Er gibt an, wie viele Kohlenstoffdioxid-Emissionen direkt und indirekt durch eine Aktivität verursacht werden oder über die Lebensstadien eines Produkts (PCF) entstehen. (2) Der PCF berücksichtigt zum Beispiel alle Emissionen, die während des gesamten Lebenszyklusses eines Produktes anfallen.


Das bedeutet alle Emissionen, die von der Produktion des Rohstoffes bis hin zur Entsorgung des Produktes entstehen. Man kann betrachten, wie groß der CO2-Fußabdruck von Personen, Organisationen, Ländern oder in unserem Fall Kaffee ist. Neben Kohlenstoffdioxid (CO2) fließen oft auch andere Treibhausgase wie Methan, Lachgas oder Ozon in den CO2-Fußabdruck ein, indem sie in CO2-Äquivalente (kurz CO2-eq oder CO2e) umgerechnet werden. (3)

Was bedeutet das konkret ?

Wenn du vier Tassen Schwarztee am Tag trinkst produzierst du innerhalb eines Jahres 30kg CO2e - damit könntest du mit einem durchschnittlichen Auto ca. 160km fahren.Trinkst du hingegen 3 Latte Macchiato am Tag, verbrauchst du ca. das 12-fache. Das entspricht einem Rundflug von Düsseldorf nach Mailand. (4)Kurz gesagt: "Die Milch machts!"Außerdem sind die Extrakalorien schlecht für den Beachbody ;)

Unsere Empfehlung

  • Die Behälterproblematik lässt sich sich super easy lösen, indem du dir eine stylishe Thermoskanne zulegst ODER bei Recup (https://recup.de/mitmachen), die auch in Mannheim sind, mitmachst.
  • Trinkst du Kaffee auch zuhause und nicht nur an der Tanke, sag zur Kapseln “Nein Danke!” 
  • Hinterfrage deinen Kaffeekonsum kritisch, vielleicht müssen es nicht vier oder fünf am Tag sein, sondern auch mal 1 oder 2. 
  • Versuche deinen Milchanteil im Kaffee zu reduzieren, denn die Milch macht zwischen 70-90% des CO2-Anteils aus, von den Kalorien ganz zu schweigen. 
  • Testet den CO2 Rechner von quarks.de (4) 

PS: Wir wollen hier keinem den Kaffeegenuss vermiesen, ganz im Gegenteil. Auch wir trinken gern mal die ein oder andere Tasse. Uns geht es vor allem um den bewussten Genuss :))

Quellen

Lesezeit ca. 3min

Update zu unserem CO2 Ausstoß

Die Natur lebt von Kohlenstoffdioxid. Es stimmt auch, dass die Erderwärmung ein natürlicher Vorgang sei. Gleichzeitig heißt es aber, dass Kohlenstoffdioxid (CO2) der bekannteste Klimakiller ist. Jeder stößt es aus und belastet dadurch die Umwelt. Was denn nun?


Fakten zum Klimawandel:

Ohne den natürlichen Treibhauseffekt wäre ein Leben auf der Erde nicht möglich – allerdings hat der menschliche Einfluss, auch anthropogene Treibhauseffekt genannt, dieses System negativ beeinflusst. Die Konzentrationsveränderung der Treibhausgase in der Erdatmosphäre durch den Menschen führt zum Klimawandel. Die Hauptursachen dafür sind die exzessive Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl und Erdgas sowie die Zerstörung der Wälder und Ausnutzung von natürlichen Ressourcen. (1)


Das Problem ist also nicht, dass wir CO2 ausstoßen, sondern, dass wir es durch unseren Lebensstil in so großen Mengen wie noch nie zuvor ausstoßen. Statista sagt, dass die Pro-Kopf-Jahresemissionen in Deutschland 8,7 Tonnen, die in Indien 1,6 Tonnen und in den USA 14,6 Tonnen CO2 betragen. Um den Klimawandel zu stoppen, dürften es aber nur 2,3 Tonnen sein und um die Erderwärmung umzukehren, sollten es nur 2 Tonnen jährlich sein. (1) 


Darüber hinaus spielen für uns aber auch Faktoren wie Chemikalien, Produktionsabfälle, Rohstoffbedarf, Abwasser, Plastik und mehr eine Rolle. Dazu wird es in Zukunft noch weitere Beiträge geben, stay tuned!!

Was hat Snocks bisher getan?

Unsere Reise begann im September mit dem Thema CO2 von Kaffee. Einen Monat lang haben wir unseren Konsum von Kaffee, Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato getracked. Anschließend haben wir die damit verbundenen Emissionen berechnet: 343,5kg CO2 hätten wir pro Jahr verbraucht. Das entspricht 1627km mit dem Flugzeug.


Das kleine Experiment soll zukünftig nicht nur auf den Kaffee angewandt werden, sondern auf unsere komplette Wertschöpfungskette. Da wir gesehen haben, wie viel CO2 nur durch den Kaffeekonsum anfällt, wollten wir größere Heben umlegen.


Deshalb haben wir in den vergangenen Wochen einiges getan:

  • unseren Versand emissionsfrei gestaltet (wir versenden nun mit DHL/DP GoGreen),
  • unsere neuen Versandverpackungen aus Graspapier produzieren lassen, um unseren Bedarf an Plastik zu verringern und unserem großen Ziel "Plastikfrei 2020" einen Schritt näherzukommen,
  • Flüge vermieden und die Bahn genutzt. Falls Fliegen notwendig war, haben wir diese über atmosfair kompensiert.

Die nächsten Schritte

Als nächstes wollen wir wissen, wo wir stehen. Wie viel CO2-Emissionen fallen bei uns an? Wie groß ist unser Einfluss auf die Umwelt, sprich wie tragen wir zur Verschmutzung der Umwelt bei? 


Unsere Vorgehensweise ist ziemlich simpel:

  1. Unseren Einfluss berechnen
  2. Unseren Einfluss reduzieren
  3. Unseren Einfluss kompensieren
  4. Positives bewirken

Konkret bedeutet das, dass wir unseren Unternehmens-Fußabdruck, den Corporate Carbon Footprint (CCF) berechnen lassen. Dadurch können wir die größten Emissions-Herde ausmachen und dann Lösungen erarbeiten.


Zusätzlich arbeiten wir daran neben dem emissionsfreien Versand auch CO2-neutrale Produkte zu entwickeln. Hierfür kooperieren wir mit verschiedenen Siegeln, Zertifikaten und Dienstleisten.

Unsere Empfehlung

  • Lies unseren Artikel zum Thema Black Friday vs Fridays for Future
  • Berechne deinen CO2-Fußabdruck hier 
  • Reduziere deinen Einfluss auf die Umwelt und vermeide zum Beispiel das Fliegen, oder...
  • Kompensiere deine Flüge
  • Bewirke positives

Quellen