Drei Schmuck-Trends für den modernen Mann in 2017

Fünf Arten von Schmuck die jeder Mann tragen kann… habe ich bereits vor einiger Zeit hier im Blog betrachtet. Für 2017 hat sich gezeigt, dass Schmuck beim Mann eher die Regel, als die Ausnahme ist. Wobei es sicherlich nicht Sinn der Sache ist, dass man behangen wie ein Weihnachtsbaum durch den Alltag läuft. Schaut dann doch nicht so gut aus.

Weniger ist mehr – dies gilt wieder einmal, auch dieses Jahr. Drei Schmuck-Trends für den modernen Mann gibt es dieses Jahr, welche zu polarisieren wissen und das eigene Outfit aufwerten. Dabei ist nicht die Rede von klassischen Schmuckstücken wie Armbanduhren, Krawattennadel, Manschettenknöpfe sowie dem Siegelring. Aber schau doch einfach selbst. Wie du diese dann richtig pflegst, erfährst du übrigens in diesem Beitrag.

Personalisierte Armbänder

Armbänder sind neben Armbanduhren noch die Accessoires, welche ich am ehesten im Alltag tragen würde. Durch die Verwendung unterschiedlicher Materialien und Stile findet sich für jeden Geschmack das passende Stück. Ob es nun aus Leder, Wolle, Edelstahl oder einem anderen Metall ist, man(n) kann das Armband tragen, welches ihm gefällt.

2017 ist es daher nicht verwunderlich, dass Armbänder ebenfalls zu den angesagten Schmuck-Trends zählen. Allerdings nicht das einfache Lederarmband, welches aus nichts anderem als einem Lederstreifen besteht, der zwei-, dreimal ums Handgelenk gewickelt wird. Es darf schon ein wenig raffinierter sein.

Metall ist das Material der Stunde, minimalistisch, auf den Punkt – nicht klobig und aufdringlich, sondern eher dezent. Farblich angesiedelt bei Gold oder Silber, stets mit einer persönlichen Note versehen. Dabei müssen die Armbänder nicht gezwungenermaßen mit dem Geburtstag der Schwiegermutter personalisiert sein, wahrscheinlicher ist, dass man sein Lieblingszitat eingravieren lässt. Oder die Koordinaten mit denen man einen ganz bestimmten Moment verbindet. Alles ist möglich, solange es einem selbst etwas bedeutet.

Viel mehr als nur Lederarmbänder

Greifen wir nochmal ein Material auf, welches ich beim zuvor erwähnten Schmuck-Trend ausgeschlossen, beziehungsweise ein wenig in die Schranken verwiesen habe: Leder. Bei Armbändern nimmt es in diesem Jahr nicht die Top-Position ein. Aber keine Sorge, man kann es ja nicht nur für Armbänder verwenden. Leder ist ein äußerst vielfältig einsetzbares Material, welches dank unterschiedlicher Struktur, Farbe, usw… zu überzeugen weiß.

Leder kann bei Ketten, Ringen sowie praktischen Accessoires wie Schlüsselanhänger zum Einsatz kommen. Je nach Outfit kann man das jeweilige Leder-Schmuckstück farblich darauf abstimmen und das Erscheinungsbild des eigenen Looks gekonnt abrunden.

Persönlich würde ich jedoch darauf achten, dass man es nicht übertreibt mit Accessoires aus Leder: Kette, Armband und Ring sind dann doch zu viel des Guten, vor allem wenn man noch eine Lederjacke dazu trägt. Dann doch eher nur ein dezenter Ring, welcher durch seine Qualität und sein Design zu überzeugen weiß. Wird sicherlich auch nicht so häufig getragen wie beispielsweise einer aus Edelmetall.

Keine protzigen Halsketten

Vielmehr ein Gegentrend, als ein Trend ist der, dass protzige, klobige Halsketten 2017 alles andere als angesagt sind. Zarte, feingliedrige Ketten beschränkt auf das Wesentliche reichen 2017 vollkommen aus. Anhänger oder auffällige Verzierungen sind kein Muss. Es zeigt sich hier ganz deutlich, dass sich der Trend weg von bewusst auffälligen Ketten, hin zu maskulinen, modernen Halsketten entwickelt.

Mehrfarbige Designs, schwere Anhänger sowie klobige Ketten trägt man(n) 2017 definitiv nicht mehr. Weniger ist mehr – dies zeigt sich auch bei Halsketten. Welche in ihrer minimalistischen Form dem eigenen Erscheinungsbild das gewisse Etwas verleihen können. Ist dir sonst noch ein Schmuck-Trend bekannt, welchen wir 2017 auf keinen Fall vergessen dürfen?